Wissenswertes über unseren Fisch aus der Nordsee

 

 

Die Makrele

Scomber scombrus

Bild von © Hans Hillewaert, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5020619

 

Die Makrele ist ein in Küstengewässern lebender Schwarmfisch. Makrelen sind durchschnittlich 30 bis 50 cm lang und können bis zu 11 Jahre alt werden. Sie fressen Plankton und Fischbrut von Heringen, Dorschen oder Sprotten. Makrelen kommen in den Küstengewässern Nordamerikas, in der Nordsee, im Mittelmeer und im Schwarzen Meer vor.

Makrelen gelten als gute Speisefische. Aufgrund des fetten Fleisches eignen sie sich insbesondere zum Räuchern.

 

 

Kleiner Sandaal, Sandspiere

 

Foto von © Hans Hillewaert, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=25275113

 

Ammodytes tobianus

Typisch: Langgestreckter, silbrig glänzender Körper.

Kennzeichen: Der kleine Kopf läuft spitz zu, die Unterlippe überragt die Oberlippe deutlich. Länge bis 15 cm.

Vorkommen: Über sandigen Böden, in Küstennähe.

Wissenswertes: Sandaale sind typische Schwarmfische, die man nicht selten auch in Häfen oder direkt in Strand nähe beobachten kann. Bei Gefahr graben sie sich sehr schnell in den Boden ein und versuchen so ihren Feinden, den Raubfischen und tauchenden Seevögeln, zu entkommen. Trotz ihrer geringeren Größe spielen diese Fische wirtschaftlich eine durchaus bedeutende Rolle.

Sie werden mit extrem engmaschigen Netzen gefangenund zu Fischmehl (z.B. für Hähnerfutter) verarbeitet

 

Scholle

Bild von 4028mdk09 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9559186

Pleuronectes platessa

Typisch: Abgeflachter Körper mit roten Rückenflecken.

Kennzeichen: Die Körperoberfläche ist glatt, zwischen den Augen verlauft ein Kamm mit bis zu sieben Hökkern. Länge bis 95cm.

Vorkommen: In sandigen Flach- und Tiefwassergebieten, häufig in den Prielen des Wattenmeeres.

Wissenswertes: Schollen bedecken sich mit Sediment und warten so hervorragend getarnt auf vorbeischwimmende Beute. Diese besteht aus Wirbellosen. Zur Fortpflanzung treffen sich die Tiere in eng begrenzten Laichgründen und geben ihre Eier ins freie Wasser ab. Die etwa 1,4cm langen Larven gehen nach 1-2 Monaten zum Bodenleben über und besiedeln dann küstennahe Flachwassergebiete.

 

Seezunge

Bild von © Hans Hillewaert, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3388340

Bild von Appaloosa - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2160576

 

(Solea solea)

Rechtsäugiger Plattfisch mit runder Schnauze und vorspringendem Oberkiefer. Nasenöffnungen und Kieferflöchen der Blindseite umgeben und besetzt von kleinen, fädchenartigen Sinneswarzen. Die Seezunge kommt in fast allen Europäischen Küstengewässern vor. Sie lebt vorwiegend auf sandigen und weichen Böden bis in 150 m Tiefe. Durchschnittliche Länge 30 - 40 cm , Alter 4 - 8 Jahre. Max Länge ca. 60 cm (Gewicht 3 Kg, Alter über 20 Jahre), wird aber selten mit mehr als 50 cm Länge gefangen. Das Wattenmeer ist in der Nordsee die wichtigste "Kinderstube" der Seezungen.

Die Seezunge ist ein wertvoller Speisefisch. Nahrung: Kleine Fische, Krebse, Weichtiere, Sandgrundeln, Sandaale, kl. Muscheln.